Jour fixe im April

Donnerstag, 03. April 2014, 19 Uhr

Dr. Herbert Butz, Oberkustos und Leiter der Ostasiatischen Kunstsammlung,
beendet am 30. Mai 2014 seine berufliche Tätigkeit und tritt in den Ruhestand. Mit besonderem Engagement hat Herr Dr. Butz stets die Arbeit der Deutschen Gesellschaft für Ostasiatische Kunst unterstützt und diese mit vielfältigen Ideen und Aktivitäten bereichert. Es ist uns daher eine besondere Freude, ihm den kommenden Termin unseres monatlichen Jour fixe widmen zu dürfen. Wir laden alle Mitglieder herzlich zu dieser kleinen Feier ein. Frau Dr. Patrizia Jirka-Schmitz, langjährige Redakteurin der Ostasiatischen Zeitschrift, wird den Festvortrag halten. Er trägt Titel:

Berliner Ostasiatika-Händler 1933-1945″.

Ort: Kleiner Vortragsraum der Museen Dahlem, Eingang Takustr. 40

Für den Vorstand: Prof. Dr. Klaas Ruitenbeek, Museumsdirektor

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im März

Donnerstag, 06. März 2014, 19 Uhr

Seit zwanzig Jahren verbindet Berlin und Tokyo eine Städtepartnerschaft.
Wir nehmen dies zum Anlaß, den Spuren eines deutschen Architekten in Tokyo zu folgen:
Wilhelm Böckmann (1832-1902) – Ein deutscher Architekt im Japan der Meiji-Zeit.
Auf Initiative und unter reger Zusammenarbeit mit dem langjährigen Mitglied unserer Gesellschaft, Herrn Klaus Herzberg, kommt diese Veranstaltung zustande, bei der Alexander Hofmann und Antje Papist-Matsuo in Wort und Bild die Aktivitäten Böckmanns in Japan und hierzulande schildern.
Wilhelm Böckmann hatte seit 1854 an der Berliner Bauakademie studiert und später zusammen mit Hermann Ende das erste große Architekturbüro in Berlin gegründet. Böckmann reiste 1886 nach Japan und legte in Tokyo zahlreiche Pläne für architektonische Neugestaltungen in Neobarock und Neorenaissance vor. So existiert das 1895 erbaute Justizministerium noch heute. Böckmann schildert seine Japanreise in einer ausführlichen Reisebeschreibung, aus der Teile zu Gehör gebracht werden.

Treffpunkt: Kleiner Vortragssaal des Museums für Asiatische Kunst, Eingang Takustrasse 40

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im Februar

Donnerstag,  06. Februar 2014, 19 Uhr
Annegret Bergmann M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, Abteilung Ostasien, und langjähriges Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ostasiatische Kunst führt uns durch die von ihr (gemeinsam mit Studenten) kuratierte neue Wechselausstellung japanischer Graphik in der Ostasiatischen Kunstsammlung:
„Chûshingura – ein Drama um Verrat und Loyalität unter den Samurai Japans
im Spiegel des Holzschnitts und des Kabuki-Theaters.“
Ergänzend zeigt sie ein Video zum Thema.
Treffpunkt: Kleiner Vortragssaal des Museums für Asiatische Kunst, Eingang Takustrasse 40.

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Teezeremonie – Vorführungen 2014

Öffentliche Teezeremonie-Vorführungen mit Verkostung von grünem Pulvertee (Matcha) für jeweils
20 Personen mit Mineko Sôhô Sasaki-Stange, Präsidentin der Urasenke-Schule Hamburg.

Samstag, 25. Januar 2014, 16 Uhr
Samstag, 22. März 2014, 14 und 16 Uhr
Samstag, 24. Mai 2014, 14 und 16 Uhr
Samstag, 27. September 2014, 14 und 16 Uhr
Samstag, 22. November 2014, 14 und 16 Uhr

Reservierung unter service@smb.museum
oder Tel. 030-266 42 42 42 (Mo-Fr 9-16 Uhr) oder Fax 030-266 42 22 90.
Anmeldeschluss: 3 Tage vor der Veranstaltung!

Beitrag:
10 Euro, Kinder bis 14 Jahre 5 Euro

Teeraum Bôki

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im Januar

Der erste Jour fixe im neuen Jahr findet am Donnerstag, den 09. Januar 2014,  19 Uhr im Archivraum der Ostasiatischen Kunstsammlung (Eingang Takustraße 40) statt. Auf der Tagesordnung steht u.a. die Vorstellung von Neuerwerbungen und Schenkungen des Jahres 2013 sowie ein Ausblick auf das Programm des Jahres 2014.

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mitgliederversammlung 2013

Liebe Mitglieder der Deutsche Gesellschaft für Ostasiatische Kunst e.V.,
hiermit lade ich Sie im Namen des Vorstandes zur Mitgliederversammlung 2013
am Donnerstag, 12. Dezember 2013,  19  Uhr ein.
Ort: Kleiner Vortragsraum der Museen Dahlem, Takustr. 40, 14195 Berlin

Im Anschluß an die Mitgliederversammlung hören wir einen Vortrag von
Herrn Dr. Herbert Butz zum Thema:
„Max Liebermann als Sammler japanischer und chinesischer Kunst“.

Mayen Beckmann
- Vorsitzende -

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im November

Der Jour fixe findet am 07. November 2013, 19 Uhr im Archivraum der Ostasiatischen Kunstsammlung (Eingang Takustraße 40) statt.

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im Oktober

VisitenkarteLiebe Mitglieder,
der Jour fixe findet am 10. Oktober 2013, 19 Uhr
im Medienraum (Eingang Lansstr. 8) statt.
Anlässlich des 150. Geburtstages von Professor Otto Franke
(27. September 1863 Gernrode – 5.August 1946 Berlin)  sprechen seine Enkelin, Dr. Renata Fu-Sheng Franke, Prof. Klaas Ruitenbeek und
Dr. Herbert Butz zu biographischen Facetten seines Lebens und zu ausgewählten Objekten, die über Otto Franke in die Sammlungen der Berliner Museen gelangten bzw. aus dem Nachlass als Schenkung die Sammlung unseres Museums bereicherten.
Otto Franke, Nestor der deutschen Sinologie, gehörte zur ersten Generation deutscher Chinawissenschaftler, die China aus eigener Anschauung kannten. Bevor er als Professor in Hamburg (1910-1923) und Berlin (1923-1931) wirkte, war er dreizehn Jahre im Dolmetscherdienst des Auswärtigen Amtes an der Deutschen Gesandtschaft in Peking sowie an den Konsulaten in Tianjin, Shanghai und Amoy tätig. Seine Interessen gingen bald über seine dienstlichen Pflichten hinaus und er entwickelte ein lebhaftes wissenschaftliches Interesse an China und seiner Kultur, das sich in Forschungsreisen, Erwerbungen und Veröffentlichungen niederschlug.

Abbildung:
Chinesische Visitenkarte von Otto Franke
(chin. Name: Fulange福蘭格)
Tusche auf rotem Papier
China, 3. Viertel 19. Jahrhundert

 

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Welt en miniature: Zhang Hong (1577–ca. 1652) und Michael Lee (geb. 1972) im Dialog

Gespräch mit dem Künstler Michael Lee
(in englischer Sprache)
anlässlich der Ausstellung in der Galerie Chinesische Malerei
(24. September 2013 bis 16. März 2014)

Michael Lee +

Die Installation „Welt en miniature“ zeigt Werke zum Thema Garten von zwei Künstlern: Zhang Hong aus dem 17. und Michael Lee aus dem 21. Jahrhundert. Ungeachtet des sehr unterschiedlichen Erscheinungsbildes ist beiden Künstlern gemein, dass sie einen dokumentarischen Ansatz verfolgen und in ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema nach neuen Wegen suchen.

Zhang Hongs Meisterwerk  Album des Zhi-Gartens (Der Garten des Verweilens) bildet die Szenerien eines typischen Literatengartens ab.

Michael Lees Serie von großformatigen Grafiken mit dem Titel   Horticultural Hotspots
(Hotspots des Gartenbaus) widmet sich drastischen, unerwarteten, gesellschaftlich relevanten Aspekten, die im Zusammenhang mit der Topologie von Parks und Gärten stehen.

In China wird die Gartenbaukunst als eine Form der bildenden Kunst betrachtet. Mit ihrer tiefen Verbindung zur Malerei, Kalligraphie und Poesie ist sie nicht nur ein Ausdruck des Gefühlslebens des Gartenbesitzers, sondern auch der Kohärenz und Harmonie zwischen Mensch und Natur. Der Garten wird als eine Welt in Miniatur gesehen.

Dienstag, 24. September 2013, 19 Uhr
Ort: Museum für Asiatische Kunst, Mediensraum der Ostasiatischen Kunstsammlung,
Eingang Lansstraße 8 | 14195 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Abb. unter Verwendung der Aufnahmen von:
Zhang Hong (1577–ca. 1652), Zhiyuan, ‘Der Garten des Innehaltens’, datiert 1627, Albumblatt, Tusche und Farben auf Papier. Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin/Jürgen Liepe
Michael Lee (geb. 1972), The Herbs and The Trees (Detail eines Entwurfs), aus der Serie “Horticultural Hotspots”, 2013, Digitaldruck, 400 x 400 cm

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jour fixe im September

Liebe Mitglieder,
der nächste Jour fixe findet am 5. September 2013, 19 Uhr
im Raum für Neue Kunst (Eingang Lansstr. 8) im Rahmen der Ausstellungseröffnung
Ikeda Iwao: Bambus und Lack (6.9.2013 – 12.1.2014) statt.

Ikeda Iwao_Foto 23

Abbildung:
Sakuhin (mutô), H. 49.0 cm, Bambus,
roter und schwarzer Lack, Gold, 2013

Es ist die erste Einzelausstellung in Europa von Ikeda Iwao, der in seiner japanischen Heimat als Lackkünstler und Teemeister sehr renommiert ist.
Die in der Ausstellung präsentierten Werke reichen von Teeutensilien bis hin zu skulpturalen Werken. Ikeda greift die Ideale des Teewegs bewusst durch die spezifische Materialästhetik von Bambus und Lack und vollendet verarbeitete Objekte auf. Gleichzeitig zeichnen sich seine Arbeiten aber durch einen schöpferisch-innovativen Umgang mit der Tradition aus.

Ikeda Iwao_Foto 10aktuell

Abbildung:
Sakuhin (mutô), H. 49.0 cm, B. 24.0 (max.),
Bambus, schwarzer Lack, Gold, 2006

 

 

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Hinterlassen Sie einen Kommentar