Jour Fixe November

„Malerei, Lieder, und Brettspiele: Virtuelle Reisen zum Diamantgebirge (Kŭmgangsan) im Korea der späten Chosŏn-Zeit (1392-1910)“ lautet das Vortragsthema zu welchem Prof. Dr. Maya Stiller von der University of Kansas (KU) im Rahmen des Jour fixe im November online referieren wird.

Das in dem Vortrag vorgestellte visuelle, textliche, auditive und performative Material bietet die Möglichkeit für eine umfassendere Analyse der materiellen Kultur der späten Chosŏn-Zeit, die zeigt, wie sich Kŭmgangsan-Bilder – wie auch andere literarische Freizeitaktivitäten – von Erinnerungen an erfolgreiche Reisen zu kulturellen „learning tools“ entwickelten. Die große Vielfalt, der diskutierten Materialien kontextualisiert zudem die monolithische Forschung zu Kŭmgangsan-bezogenen literarischen Genres und erweitert die bisherige kunsthistorische Diskussion, die sich nahezu ausschließlich der Kŭmgangsan-Landschaftsmalerei widmete. Dieser erweiterte Kontext demonstriert nicht nur die starke Korrelation zwischen visuellen und literarischen Traditionen (bislang versteckt durch kontemporäre disziplinäre Trennungen), sondern bietet auch ein breiteres Verständnis dafür, wie Kŭmgangsan als konstantes Thema tief in der Chosŏn-Gesellschaft und -Kultur verankert war.

3. November 2022 – 18:00 Uhr – Zoom Meeting

Unbekannter Meister des 19. Jhs. Landschaft des Geumgangsan (5. Panel eines 10-teiligen Stellschirms). Tusche und leichte Farben auf Papier. 85,2 x 30,7 cm. Geschenk von Dr. Hubert Lehmann. Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst (2011-2). Foto: Jürgen Liepe
Veröffentlicht unter Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für Jour Fixe November

Jour Fixe Oktober – Führung durch die Ausstellung im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst mit dem Kurator Thomas Eller

Im Rahmen des Jour fixe im Oktober organisiert die DGOK eine Führung in der Ausstellung im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst mit dem Kurator Thomas Eller. Die Ausstellung Forming Communities: Berliner Wege – 道法柏林,而游于外 (dào fǎ bólín, ér yóu yú wài) zeigt exemplarisch ein kleinen Ausschnitt der Verwobenheiten von Künstlerinnen aus China, anderen asiatischen Ländern und überall, die hier, von Berlin aus, international tätig sind. Auf diese Weise entsteht das Bild einer künstlerischen Landschaft von Diversität.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter: https://www.kindl-berlin.de/forming-communities

12. Oktober 2022 – 18:00 Uhr – KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Am Sudhaus 3, 12053 Berlin

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis zum 07. Oktober erforderlich. Die Mitgliedschaft in der DGOK ermöglicht Ihnen den ermäßigten Eintrittspreis.

https://c.emailsys1a.net/mailingassets/b8422792c8898ec46842fb30c1e726421dbe5ffb.jpg
   Isaac Chong Wai:  „Equilibrium No.8 – Boundaries“, 2012/14, charcoal on paper, video
Veröffentlicht unter Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für Jour Fixe Oktober – Führung durch die Ausstellung im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst mit dem Kurator Thomas Eller

Ausfall der Veranstaltung: Jour Fixe zum 1. September

Wir bedauern das für den Jour fixe am 1. September vorgesehene Künstlergespräch mit Leiko Ikemura aus Krankheitsgründen der Künstlerin leider absagen zu müssen.

Für die Umstände bitten wir um Nachsicht und hoffen, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können.

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für Ausfall der Veranstaltung: Jour Fixe zum 1. September

Jour Fixe September – Künstlergespräch zwischen Leiko Ikemura und Kurator Alexander Hofmann

Wir starten am 1. September um 18.00 Uhr mit einem Künstlergespräch zwischen Leiko Ikemura und Kurator Alexander Hofmann als eine Art soft opening in die Herbstsaison.

Anlass ist die Schenkung des Bildes „Blue Horizon (marine series)“ von 2006 durch die Künstlerin im Nachgang zur im letzten Jahr mit Ihrer Unterstützung erfolgten Erwerbung des Skulpturenpaares „Mikolina und Miko“.

Das Bild wird vom 2.9.2022 – 27.2.2023 als Teil der Ausstellungsintervention „Leiko Ikemura: Mehr Licht!“ zusammen mit älteren und neuesten Arbeiten der Künstlerin auf dem in Raum 318 gelegenen Teil der Transregionalen Themenausstellungsfläche zu sehen sein. Diese Ausstellungsintervention ergänzt die neue Präsentation „Ambivalente Landschaften“ deren Thema auch die neuen Wechselpräsentationen auf den Ausstellungsflächen für die Kunst Chinas, Koreas und Japans prägt.


Wir bitten, sich diesen Termin vorzumerken und freuen uns auf inspirierende Begegnungen mit Künstlerin und Künstlern und mit Ihnen!

Wir empfehlen zudem das Tragen einer FFP2-Maske während der Veranstaltung.

1. Spetmber 2022 – 18:00 Uhr – Humboldt Forum (am Teehaus Bōki-an im 3. OG, Raum 318)

Anmeldung erforderlich!

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für Jour Fixe September – Künstlergespräch zwischen Leiko Ikemura und Kurator Alexander Hofmann

Exklusive PREVIEW des Ostflügels im Humboldt Forum am 15. September 2022

Anlässlich der kommenden finalen Eröffnung des Ostflügels im Humboldt Forum, freuen wir uns für die Mitglieder der DGOK eine Preview stattfinden lassen zu können. Unter dem Motto ALLES OFFEN werden die Sammlungspräsentationen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin mit rund 20.000 Exponaten auf 16.000 Quadratmetern sowie fünf weiteren Sonderausstellungen nun vollständig erfassbar.

DATUM VORMERKEN
Donnerstag, 15. September 2022
16 bis 20 Uhr

Ab Mitte August erhalten Sie als Mitglieder der DGOK eine offizielle Einladung sowie weitere Informationen zur Anmeldung.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Exklusive PREVIEW des Ostflügels im Humboldt Forum am 15. September 2022

Jour Fixe Juni – Der Wang Shu-Raum im Humboldt Forum

Die Führung befasst sich mit Inhalt und Gestaltung des von Wang Shu und Lu Wenyu entworfenen Ausstellungsraums „China und Europa“, zu der es noch mehr erzählen gibt, als im Artikel der OZ Nr. 42 geschrieben stand. Gibt es z. B. Gemeinsamkeiten mit von japanischen Künstler-Architekten gestalteten Ausstellungsräumen für asiatische Kunst, wie im Chicago Art Institute (Tadao Andō, 1992) oder im Museum für Angewandte Kunst Wien (Tadashi Kawamata, 2014). Oder mit Museen, die größere Teile alter oder rekonstruierter asiatischer Architektur in die Ausstellung integrieren – für China z.B. in Philadelphia, New York, Minneapolis, Salem oder Toronto.

Wie entwickelte sich das ursprüngliche Berliner Konzept für den Raum von 2012 im Dialog mit Wang Shu seit 2013 und seit 2019 auch mit Lin Haizhong, der die Projektion für die Verdeckung der „Buddhapredigt“ entwarf? Wo steht der Raum im Œuvre von Wang Shu? Welche Rolle spielte Ai Weiwei, dessen Teehaus im Raum gezeigt wird, in Wang Shus Entwicklung? Welches Zeichen setzt der Wang Shu-Raum im postkolonialen Kontext und in den Provenienz-Debatten?

Wir freuen uns, zusammen mit Ihnen am 9. Juni über diese und andere Themen sprechen zu können.

9. Juni 2022 – 18:00 Uhr – Humboldt Forum

Anmeldung erforderlich!

Der Wang Shu-Raum im Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum © Foto: K. Ruitenbeek

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Kommentare deaktiviert für Jour Fixe Juni – Der Wang Shu-Raum im Humboldt Forum

Jour Fixe Mai – Fallende Kirschblüten

Die Kirschen in Berlin wie auch in Japan sind bereits fast verblüht, aber auf den Bildern und Grafiken der Ausstellung leuchten sie unvermindert. Die Symbolik der Kirschblüte als Zeichen des Frühlings und der periodischen Erneuerung der Natur dürfte vielen geläufig sein. Weniger bekannt sind vielleicht die Konnotationen der Kirschbäume im Freudenviertel Yoshiwara, die in der Ausstellung auf einer Hängerolle neben der Darstellung eines Kriegers unter fallenden Blüten zu sehen sind: Eros und Thanatos. Und wer sind die Rivalen, die sich unter Kirschbäumen auf Farbholzschnitten zu einem Drama des Kabuki-Theaters treffen?

Diese und andere Themen erwarten Sie am 5. Mai!

5. Mai 2022 – 18:00 Uhr – Humboldt Forum

Anmeldung erforderlich!

Utagawa Kuniyasu (1794 – 1832)
Kirschblüte auf der Hauptstraße des Freudenviertels Yoshiwara, Perspektivdruck. Japan, Edo-Zeit, ca. 1818 – 1829. Farbholzschnitt, Verleger: Ōmiya Heihachi. © Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Foto: courtesy Art Research Center, Ritsumeikan Universty, Kyoto

Veröffentlicht unter Jour Fixe, Veranstaltungen | Schreib einen Kommentar

Jour Fixe April – Schreibkunst und Schriftkultur: Faszination der Zeichen

An der Schnittstelle der neuen Galerien für die Künste aus China, Korea und Japan ist eine Fläche für Themenausstellungen verortet, die die Möglichkeit bietet, Ausstellungen zu zeigen, die Bezüge zu allen Kulturen Ostasiens haben. Die erste Präsentation ist der Rolle von Schreibkünsten und Schriftkulturen gewidmet, weil diese überall in Ostasien prägend sind, Künste und Alltagskulturen ebenso beeinflussen wie Lebensumwelt und Denken der Menschen. Die Schreibkunst ist überdies bis auf den heutigen Tag eine der höchst geschätzten Kunstformen.

Die aus der Sammlung des Museums ausgewählten Kunstwerke legen den Schwerpunkt auf die jüngere Vergangenheit und die Gegenwart. Sie werden ergänzt durch Leihgaben aus dem National Museum of Korea. Auch die jüngste Erwerbung der DGOK, „Alleine unter dem Mond trinken“ des chinesischen Künstlers Gu Gan, wird präsentiert. Obschon die begrenzte Werkauswahl nur ausschnitthaft Einblicke in die vielschichtige Thematik geben kann, wird ein Spektrum künstlerischer Positionen aufgefächert und vielerlei mit Schreibkunst und Schrift verknüpfte Aspekte wie Kommunikation, Identität und Aneignung aufgezeigt.

07. April 2022 – 18:00 Uhr – Humboldt Forum

Anmeldung erforderlich!

Gu Gan
Sechs Kieferlatten mit dem Gedicht „Alleine unter dem Mond trinken“ des Tang-Dichters Li Bai (701-762). Aufschrift, datiert: 1987, sign.: Gu Gan und Siegel: Gu Gan. Jeweils 240 x 9,55 cm. © DGOK, Saša Fuis Photographie, Köln; Kunsthaus Lempertz, Köln

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Schreib einen Kommentar

Jour Fixe März – Dynamik und Ruhe – Koreanische Kunst im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die Sammlungspräsentation der kleinen aber feinen Galerie koreanischer Kunst im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe wurde 2020 von unserem Mitglied Maria Sobotka neu konzipiert. Elegant und schlicht präsentieren sich die Seladone der Goryeo-Zeit (918–1392) neben der dynamisch und modern wirkenden buncheong-Ware der Joseon-Zeit (1392–1910), deren Charme die Japaner schon seit dem 14. Jh. erlagen. Zeitgenössische Keramiken ergänzen dieses lebhafte Bild koreanischer Keramik zwischen Schönheit und Funktionalität.

Historische und zeitgenössische Keramiken Koreas offenbaren einen neuen Blick auf die Sammlung, deren Grundstein schon Ende des 19. Jh. unter Gründungsdirektor Justus Brinckmann (1843–1915) gelegt wurde und namhafte Sammler wie den ersten Ehrenkonsul der koreanischen Regierung in Hamburg, H.C. Eduard Meyer (1841–1926) oder den kaiserlich-japanischen Konsul Gustav Jacoby (1856–1921) als Vorbesitzer nennt.

Maria Sobotka führt in ihrem Vortrag durch die Entstehung der Korea-Sammlung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, ihre Entwicklung und Präsentation im Laufe der Jahre bis heute.

03. März 2022 – 18:30 Uhr – Zoom-Meeting

Koreanische Vitrine zu Zeiten von Museumsgründer Justus Brinckmann (1843–1915), Archivmaterial MKG. © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

 

Veröffentlicht unter Jour Fixe, Veranstaltungen | Schreib einen Kommentar

Jour Fixe Februar – Tiger, Tiger und Tiger!

Das chinesische Neujahr steht vor der Tür und mit ihm der Wechsel vom Büffel zum Tiger, der uns hoffentlich in ein unbeschwerteres 2022 führt. Das bereits bekannte und beliebte Format des Neujahrsvortrags zum neuen zyklischen Zeichen findet als virtueller Tandemvortrag für unsere Mitglieder statt.

Prof. Dr. Prof. h. c. Jeong-hee Lee-Kalisch, Uta Rahman-Steinert und Dr. Alexander Hofmann sprechen zum Motiv des Tigers in der koreanischen, der chinesischen und der japanischen Kunst.

03. Februar 2022 – 18:30 Uhr – Zoom-Meeting

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Yi Wonchan (Lebensdaten unbekannt)

Korea, Joseon-Dynastie, 18. oder 19. Jh., Hängerolle, Tusche und Farben auf Papier, 118 x 54 cm. Sammlung Klaus F. und Yoshie Naumann, 2009-209. Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Foto Jürgen Liepe

 

Veröffentlicht unter Jour Fixe | Schreib einen Kommentar